Der Pflegegrad 3 wird erteilt, wenn bereits schwere Einschränkungen in der Alltagsorganisation und deren Ausübung vorliegen. Nach einem Unfall, einer Krankheit oder durch zunehmendes Alter sind die Mobilität und kognitive Eigenschaften oft nicht mehr in vollem Maß abrufbar. Möglicherweise ist es nicht mehr zu leisten, sich selbst zu waschen, die Medikamenteneinnahme wird vergessen oder der Betroffene ist nicht in der Lage, eigenständig Mahlzeiten zuzubereiten. In diesen Fällen sollte eine Einstufung oder Höherstufung auf den Pflegegrad 3 überdacht werden.

Wir geben Ihnen einen Überblick, welche finanziellen Pflegeleistungen oder Sachleistungen dem Betroffenen zustehen und welche Kriterien erfüllt werden müssen.

Inhalt

Voraussetzungen für Pflegegrad 3

Die Pflegebedürftigkeit wird anhand einer einheitlichen Skala ermittelt. Dazu nimmt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) den Betroffenen in seiner Umgebung in Augenschein und beurteilt die Fähigkeiten. Wie kann er sich im Alltag bewegen? Ist die Grundpflege gesichert? Wie agiert der Pflegebedürftige in sozialen Beziehungen? Das sind nur einige Fragen, die sich bei der Beantragung des Pflegegrad 3 stellen.

Ein mangelnder Orientierungssinn, aggressives Verhalten und regelmäßige Stürze können darauf hindeuten, dass ein Pflegegrad 3 in Betracht gezogen werden muss. Dabei wird durch den Gutachter festgestellt, wie groß die Einschränkungen sind und in eine Punkteskala eingeordnet. Zwischen 47,5 und 70 Punkten wird der Pflegegrad 3 gewährt und die Leistungen der Pflegekasse werden darauf angepasst. Schließlich soll es dem Betroffenen ermöglicht werden, ein würdevolles Leben zu führen.

Sie pflegen einen Angehörigen zu Hause oder sind selbst pflegebedürftig? Sichern Sie sich das PflegehilfeSet im Wert von 40,- Euro?!

So bekommen Sie Ihr kostenfreies PflegehilfeSet nach Hause.

step1

Bestellung

Wählen Sie die benötigten Produkte aus und konfigurieren Sie Ihr individuelles Set im Wert von 40 €. Wir stehen Ihnen auf allen Kommunikationswegen für die Bestellung zur Verfügung.

step2

Lieferung

In der Regel erhalten Sie Ihre Bestellung in kürzester Zeit direkt nach Hause bzw. zum gewünschten Einsatzort.

step3

Beantragung

Direkt nach Abschluss Ihrer Bestellung leiten wir für Sie die Beantragung und Abrechnung bei der Pflegekasse ein. Sie brauchen sich um zu nichts kümmern.

step4

Abwicklung

Sie erhalten monatlich Ihr PflegehilfeSet, das Sie bequem an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Es gibt keine versteckten Kosten und keine Vertragsbindung.

Zum Konfigurator
Leistungen bei Pflegegrad 3

Wurde der Pflegegrad 3 bewilligt, besteht ein Anspruch auf höhere Leistungen als in den Pflegegrade 1 und 2. Das betrifft sowohl die Geld- als auch Sachleistungen. Der zeitliche Aufwand der Pflege wird dabei nicht berücksichtigt, sondern lediglich die Bedürfnisse des Betroffenen. So wird mehr Verbrauchsmaterial benötigt oder eine stationäre Betreuung ist erforderlich. Das Zweite Pflegestärkungsgesetz stellt körperliche und kognitive Erkrankungen gleich, sodass bei der Unterstützung keine Unterschiede mehr bestehen.

So kann ein Angehöriger auch eine Höherstellung beantragen, wenn ein Fortschreiten der Demenz erkennbar ist oder bestimmte Tätigkeiten des Alltages nur noch mit aufwändiger Unterstützung möglich sind.

Beratungsleistungen

Der Pflegeaufwand ist wesentlich höher als bei Betroffenen, die alltägliche Dinge noch selbst erledigen können. Häufig ist der Toilettengang nicht mehr allein zu meistern, das An- und Auskleiden wird schwierig oder auch die Haarpflege und das Rasieren benötigen Unterstützung. Was Pflegebedürftigen zusteht und welche Möglichkeiten der Hilfestellung es noch gibt, erfahren Sie in Beratungsgesprächen mit der Pflegekasse. Dabei werden auch alle offenen Fragen zur Begutachtung erläutert. Sind Sie sicher, dass der Pflegegrad 3 ungerechtfertigt nicht gewährt wurde, steht Ihnen die Möglichkeit des Widerspruches offen. Auch Beratungen hinsichtlich einer Wohnraumanpassung stehen Ihnen als Angehörigen und Pflegebedürftigen zur Verfügung.

Unterstützende Leistungen

Mit einem Pflegegrad 3 steht Ihnen zudem ein Alltagshelfer zur Seite. Dieser begleitet Sie zu medizinischen Untersuchungen und Therapien oder kümmert sich um soziale Bedürfnisse. Spielen, Vorlesen sowie die Kontaktaufnahme zu Freunden und Verwandten kann von ihm übernommen werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Haushaltshilfe zu engagieren oder an Betreuungsgruppen teilzunehmen.

PflegehilfeSet

Unabhängig davon, welcher Pflegegrad gewährt wird: Eine Leistung wird allen Betroffenen zuteil. Pflegehilfsmittel zum einmaligen Gebrauch bieten einen sicheren Schutz vor Infektionen und Ansteckungen und sind daher absolut notwendig. Standard Systeme bietet Ihnen eine einfache Form des PflegehilfeSets. Darin enthalten sind:

  • Mundschutz
  • Kleiderschürzen
  • Saugende Betteinlagen
  • Fingerlinge
  • Flächendesinfektion
  • Hautdesinfektion
  • Einmalhandschuhe

Jeden Monat erhalten Sie damit Pflegehilfsmittel, die zur einmaligen Benutzung bestimmt sind, stellen Sie sich Ihr Set nach Bedarf in unserem Konfigurator zusammen. Der Wert des PflegehilfeSets beträgt die gesetzlich verankerten 40 Euro im Monat. Die bürokratische Abwicklung mit dem Leistungsträger übernehmen wir für Sie.

Die Leistungen im Überblick:

Art der Leistung Höhe der Leistung
Pflegegeld 545 Euro / Monat
Pflegesachleistungen 1298 Euro / Monat
Kurzzeitpflege 1612 Euro / Jahr
Verhinderungspflege 1612 Euro / Jahr
Tages- und Nachtpflege 1298 Euro / Monat
Vollstationäre Pflege 1262 Euro / Monat
Entlastungsgeld 125 Euro / Monat
Pflegehilfsmittelpauschale 40 Euro / Monat
Hausnotruf 23 Euro / Monat
Zuschuss zu Wohngruppen 214 Euro / Monat
Anpassung des Wohnraumes 4000 Euro einmalig

Vorteile für die Beantragung

Die häusliche Pflege kann anstrengend sein, wenn Angehörige voll berufstätig sind und selbst noch ihre Familie zu versorgen haben. Vor allem, wenn die Kräfte des Pflegebedürftigen schwinden, kann das an die eigenen körperlichen und psychischen Ressourcen gehen. Mit einem bewilligten Pflegegrad 3 stehen Ihnen sowohl personelle als auch finanziellen Unterstützungen zu Seite, die ein geregeltes Leben in Würde ermöglichen. Je nach Schwere der Erkrankung kann ein Verbleib in der eigenen Wohnung ermöglicht werden. Hinzu kommen therapeutische und mobilisierende Maßnahmen, die das Wohlbefinden und Selbstbewusstsein steigern.

Hinweis

Alle Informationen auf dieser Seite sind ohne Gewähr, da sie gesetzlichen Änderungen unterliegen.

Die aktuellsten Gesetze und Informationen zum Thema Pflege beim Bundesministerium für Gesundheit finden Sie hier hier »

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter!

PFLEGEHILFESET KONFIGURATOR