Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise zur Bestellung des PflegehilfeSets:

  • Das PflegehilfeSet ist ausschließlich für die Dauerbelieferung gedacht.

Pflegegrad 2 im Überblick

Manchmal können die geliebten Angehörigen nicht mehr so wie sie gern möchten. Die Mobilität verschlechtert sich, das Gedächtnis funktioniert nicht mehr wie gewünscht oder alltägliche Dinge werden schwerer. Häufig ist eine Pflegebedürftigkeit der Grund. Bestehen bereits erhebliche Beeinträchtigungen, kommt der Pflegegrad 2 in Betracht. Auch wenn sich nach einer Krankheit oder einem medizinischen Eingriff die Fertigkeiten nicht verbessern, sollte eine Begutachtung für den Pflegegrad 2 in Erwägung gezogen werden.

Der Gesetzgeber sieht dafür eine Vielzahl an finanziellen und sachlichen Leistungen vor, die für ein würdevolles Leben in Anspruch genommen werden sollen. Betroffene und Angehörige lassen sich damit entlasten.

Pflegehilfsmittel im Wert von 60 €* pro Monat gratis

Bestellen Sie Ihre monatlichen Pflegehilfsmittel kostenfrei mit dem PflegehilfeSet. Die Pflegekasse übernimmt die Kosten, wir übernehmen für Sie die Abrechnung.
* Der in § 40 SGB XI geregelte Höchstbetrag für zum Verbrauch bestimmter Pflegehilfsmittel, der von Pflegekassen übernommen wird, wurde vom Bundesministeriums für Gesundheit vorübergehend von 40 € auf 60 € angehoben.
Jetzt Ihr kostenloses PflegehilfeSet anfordern

Voraussetzungen für Pflegegrad 2

Der Stellenwert des Pflegegrades 2 ist hoch, hier greift schon eine große finanzielle Unterstützung. Dafür muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bei seiner Begutachtung nach einem Punktesystem eine erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit feststellen. Der zeitliche Pflegeaufwand ist hierfür irrelevant.

Als Orientierung für pflegende Angehörige gibt es einige Merkmale, die das Erkennen erleichtern. So gilt das Anfangsstadium der Demenz als Anzeichen, bei der Pflegekasse vorstellig zu werden. Funktioniert die Grundpflege nicht mehr ohne Unterstützung oder wird bei Toilettengängen sowie dem An- und Auskleiden Hilfe benötigt, sollte ebenfalls der Pflegegrad 2 in Betracht gezogen werden.

Einmal-Schutzschürzen
Menge wählen:
Händedesinfektion
Menge wählen:
Mundschutz

Mundschutz

50 St.

Menge wählen:
Flächendesinfektion
Menge wählen:
Einmalhandschuhe

Einmalhandschuhe

100 St.

Menge wählen:
Bettschutzeinlagen
Menge wählen:
Fingerlinge

Fingerlinge

100 St.

Menge wählen:

Leistungen bei Pflegegrad 2

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz wurden kognitive und körperliche Erkrankungen gleichgestellt. Zudem wird die häusliche Pflege gefördert. Doch mit einem Pflegegrad 2 kann bereits eine stationäre Betreuung in einer Einrichtung erwogen werden. Vor allem dann, wenn keine Angehörigen in der Nähe wohnen oder in der Lage sind, sich ausreichend um den Betroffenen zu kümmern. Darüber hinaus stehen Menschen mit einem Pflegegrad 2 Pflegesachleistungen zu.

Beratungsleistungen

Sie oder Ihr Angehöriger sind pflegebedürftig und möchten gern mehr über die nächsten Schritte erfahren? Ihre zuständige Pflegekasse bietet Ihnen Beratungstermine an, die Sie wahrnehmen können, um sich über Ihre Möglichkeiten zu informieren. Beobachten Sie Ihren Angehörigen genau, um zu erkennen, wann seine Fähigkeiten weiter abnehmen und vielleicht eine erneute Begutachtung stattfinden sollte.

Darüber hinaus bieten die Pflegekassen auch intensive Pflegekurse an, in denen Fertigkeiten erlernt werden, um die Grundpflege oder Hilfestellungen beim Zubettbringen zu erleichtern. Gleichzeitig erfahren Sie darin auch, wie Sie mit psychischen Ängsten und Sorgen umgehen müssen, falls Sie damit konfrontiert werden.

Unterstützende Leistungen

Neben der finanziellen Unterstützung, der Inanspruchnahme eines Pflegedienstes oder der stationären Betreuung – auch als Kurzzeit- oder Verhinderungspflege – gibt es noch weitere Leistungen, die Sie mit einem Pflegegrad 2 nutzen können. Mit dem Entlastungsbeitrag haben Sie die Möglichkeit für

  • einen Alltagsbegleiter,
  • die Teilnahme an Betreuungsgruppen zur Aktivierung
  • und eine Haushaltshilfe.

PflegehilfeSet

Jedem Pflegebedürftigen – unabhängig von dem Pflegegrad – stehen Pflegehilfsmittel zum einmaligen Verbrauch zur Verfügung. Dafür hat der Gesetzgeber die Pflegehilfsmittelpauschale in Höhe von 60 Euro monatlich festgeschrieben. Wir bieten Ihnen dafür unser PflegehilfeSet. Sie bestimmen nach Ihrem individuellen Bedarf den Inhalt oder wählen aus sechs vorkonfigurierten Sets eines aus. Der Antrag auf die Pflegehilfsmittelpauschale erfolgt formlos bei Ihrer Pflegekasse. Wir übernehmen für Sie die bürokratische Abwicklung und rechnen direkt mit dem Leistungsträger ab. Das PflegehifeSet erhalten Sie monatlich von uns zugeschickt. Treffen Sie Ihre Wahl aus folgenden Hilfsmitteln:

  • Mundschutz
  • Kleiderschürzen
  • Saugende Betteinlagen
  • Fingerling
  • Flächendesinfektion
  • Hautdesinfektion
  • Einmalhandschuhe

Die Leistungen im Überblick:

Art der Leistung

Höhe der Leistung

Pflegegeld

316 Euro / Monat

Pflegesachleistungen

689 Euro / Monat

Kurzzeitpflege

1612 Euro / Jahr

Verhinderungspflege

1612 Euro / Jahr

Tages- und Nachtpflege

689 Euro / Monat

Vollstationäre Pflege

770 Euro / Monat

Entlastungsgeld

125 Euro / Monat

Pflegehilfsmittelpauschale

60 Euro / Monat

Hausnotruf

23 Euro / Monat

Zuschuss zu Wohngruppen

214 Euro / Monat

Anpassung des Wohnraumes

4000 Euro einmalig

Vorteile für die Beantragung

Tritt eine Pflegebedürftigkeit unerwartet auf oder verschlechtert sich der Zustand mit der Zeit, ist es sinnvoll und wichtig, eine Pflegeberatung in Anspruch zu nehmen und das weitere Vorgehen festzulegen. So können frühzeitig unterstützende Maßnahmen ergriffen werden, um den Pflegebedürftigen ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben zu ermöglichen. Bei der Erteilung des Pflegegrades 2 werden nicht nur pflegerische Maßnahmen durchgeführt, aktivierende und mobilisierende Therapien sind ebenfalls ein wichtiger Baustein. Neben den Angehörigen empfindet auch der Betroffene selbst die Hilfe als eine Erleichterung.

Hinweis

Alle Informationen auf dieser Seite sind ohne Gewähr, da sie gesetzlichen Änderungen unterliegen.

Die aktuellsten Gesetze und Informationen zum Thema Pflege beim Bundesministerium für Gesundheit finden Sie hier hier »